+49 421 830 253 110 info@bkm247.de
Seite wählen
Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen berechnen

Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen berechnen – BKM

Willkommen beim Hydrolysebeständigkeits-Rechner von BKM. Dieses Tool ist ein Hilfsmittel zur Abschätzung der Hydrolysebeständigkeit verschiedener Arten von Kunststoffen.

Bitte beachten Sie, dass die Berechnungen auf Durchschnittswerten basieren und andere spezifische Faktoren die tatsächliche Beständigkeit beeinflussen können.

Unsere Berechnungen bieten jedoch eine nützliche Orientierung für Ingenieure und Konstrukteure, um die Eignung von Kunststoffen für bestimmte Anwendungen zu beurteilen.

Anleitung zur Nutzung des Hydrolyse-Beständigkeitsrechners:

  1. Kunststoffart auswählen: Wähle aus der Dropdown-Liste die Kunststoffart aus, für die du die Hydrolysebeständigkeit berechnen möchtest. Die verfügbaren Optionen sind Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyvinylchlorid (PVC), Polyethylenterephthalat (PET), Polystyrol (PS) und Polyamid (PA).
  2. Temperatur eingeben: Gib die Temperatur in Celsius ein, bei der der Kunststoff verwendet wird oder voraussichtlich sein wird.
  3. pH-Wert des Wassers eingeben: Gib den pH-Wert des Wassers ein, mit dem der Kunststoff in Kontakt kommen wird. Der pH-Wert gibt an, ob das Wasser sauer (<7), neutral (=7) oder alkalisch (>7) ist.
  4. Zusätzliche Informationen auswählen: Wähle aus den Dropdown-Listen die entsprechende chemische Struktur des Kunststoffs (stabil oder empfindlich), die Oberflächenbeschaffenheit (glatt oder porös) und die verwendeten Prüfmethoden (Immersionstest oder Biegeprüfung) aus.
  5. Auf “Berechnen” klicken: Nachdem alle relevanten Informationen eingegeben wurden, klicke auf den “Berechnen” -Button, um die Hydrolysebeständigkeit des ausgewählten Kunststoffs zu ermitteln.
  6. Ergebnis überprüfen: Das Ergebnis wird unterhalb des Buttons angezeigt und gibt an, ob die Hydrolysebeständigkeit des Kunststoffs als hoch, mittel oder niedrig eingestuft wird, basierend auf den eingegebenen Parametern.
  7. Interpretation des Ergebnisses: Eine hohe Hydrolysebeständigkeit bedeutet, dass der Kunststoff weniger anfällig für den Abbau durch Wasser ist, während eine niedrige Hydrolysebeständigkeit darauf hinweist, dass der Kunststoff anfälliger für diesen Abbau ist. Je nach Anwendung kann dies wichtige Informationen liefern, um die Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit des Materials zu bewerten.
Mehr informationen:  Kunststoffe Elastizitätsmodul-Rechner

Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen

Newsletter 🔔

Geben Sie ihre E-Mail Adresse ein um unsere neuen Beiträge per Mail zu erhalten. Bei Eingabe ihrer E-Mail Adresse erklären Sie sich mit der Speicherung ihrer Daten einverstanden.

Hydrolysebeständigkeit berechnen

Ergebnis:

FAQ: Hydrolysebeständigkeit verschiedener Kunststoffarten

Hydrolysebeständigkeit FAQ

Was ist Hydrolyse und warum ist sie für Kunststoffe wichtig?

Hydrolyse ist der chemische Prozess, bei dem Wasser in eine chemische Verbindung eindringt und diese spaltet. Hydrolyse ist für Kunststoffe von Bedeutung, da sie im Laufe der Zeit zu einer Beeinträchtigung der strukturellen Integrität und Leistungsfähigkeit des Materials führen kann.

Welche Kunststoffarten sind typischerweise stärker von hydrolytischem Abbau betroffen?

Kunststoffe wie Polyester und Polyamid sind aufgrund ihrer chemischen Struktur und Molekülbindungen hydrolyseanfälliger als andere Kunststoffe wie Polyethylen oder Polypropylen.

Welche Faktoren beeinflussen die Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen?

Die Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie z. B. der chemischen Struktur, den molekularen Bindungen, der Temperatur, der Feuchtigkeit, dem pH-Wert des Wassers und der Oberflächenbeschaffenheit.

Wie kann die Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen geprüft werden?

Um die Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen zu bewerten, gibt es verschiedene Prüfmethoden wie Tauch-, Biege- und Langzeitalterungstests. Diese Tests simulieren den Kontakt des Kunststoffs mit Wasser unter verschiedenen Bedingungen.

Welche Kunststoffe gelten im Allgemeinen als hydrolysebeständig?

Kunststoffe wie Polyethylen, Polypropylen und Polyethylenterephthalat (PET) sind allgemein als hydrolysebeständig bekannt und werden daher häufig in Anwendungen mit Feuchtigkeitskontakt eingesetzt.

Warum ist es wichtig, die Hydrolysebeständigkeit von Kunststoffen zu berücksichtigen?

Mehr informationen:  Kunststoffe Farbpalette

Die Berücksichtigung der Beständigkeit gegen Hydrolyse ist bei der Auswahl von Kunststoffmaterialien in Umgebungen mit hoher Feuchtigkeit oder bei Kontakt mit Wasser wichtig, um die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Produkte sicherzustellen.