+49 421 830 253 110 info@bkm247.de
Seite wählen

PVC U

PVC-U Kunststoffe

BKM – PVC U Kunststoffe

Bei PVC-U handelt es sich um einen amorphen, thermoplastischen Kunststoff ohne Weichmacher, der auch als Hart-PVC bezeichnet wird. Das U steht für „unplasticized“, also unplastiziert oder weichmacherfrei. PVC-U zeichnet sich vor allem durch seine hohe chemische Beständigkeit und mechanische Festigkeit aus. Der Kunststoff kann verklebt werden, lässt sich gut verarbeiten und ist selbstverlöschend nach Entzug der Flamme.

Dadurch kann der Kunststoff in verschiedenen Anwendungsbereichen mit unterschiedlichen Anforderungen eingesetzt werden.

Wir stellen Ihnen das Material näher vor!:

Die Zusammensetzung von PVC-U

PVC-U ist eine spezielle Variante von Polyvinylchlorid (PVC). Weil PVC-U oder Hart-PVC keine Weichmacher enthält, entsteht ein starrer, harter und fester Kunststoff.

Komponenten:
Hart-PVC besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten, nämlich zum einen Polyvinylchlorid-Polymeren und zum anderen Additiven. Das Polymer wird durch die Polymerisation von Vinylchlorid-Monomeren gefertigt. Die Basis für die Monomere bildet Ethylen, das chloriert wird. Durch die Chlorierung erhält das Material seine charakteristische Härte.

Während des Herstellungsprozesses werden Additive zugesetzt. Ihre Aufgabe besteht darin, bestimmte Eigenschaften zu erzielen oder zu verbessern. Bei den Additiven kann es sich unter anderem um Stabilisatoren, Füllstoffe oder Farbpigmente handeln.

Die Herstellung von PVC-U

Die Herstellung von PVC-U gliedert sich in einen mehrstufigen Prozess. Er beginnt damit, dass Vinylchlorid-Monomere durch die Chlorierung von Ethylen gewonnen werden. Bei der anschließenden Polymerisation verbinden sich die Monomere zu langen Molekülketten. Dies erfolgt in speziellen Reaktoren unter Druck und Temperatureinwirkung.

Das entstandene Polymer wird nun zu Granulat oder Pulver verarbeitet. Damit ist das Rohmaterial vorhanden und kann je nach geplanter Anwendung weiterverarbeitet werden.

Die Eigenschaften von Hart-PVC

PVC-U verfügt über eine Reihe von Eigenschaften, die ihn zu einem vielseitig einsetzbaren Werkstoff machen:

  • Härte und Festigkeit: PVC-U ist besonders steif und fest. Damit eignet sich der Kunststoff für Anwendungen, die hohe Anforderungen an die mechanische Stabilität stellen.

  • Chemische Beständigkeit: Durch die molekulare Struktur weist PVC-U eine hohe Beständigkeit gegenüber vielen Chemikalien auf. Dadurch kann der Kunststoff zum Beispiel für Behälter und Rohrleitungen in der chemischen Industrie eingesetzt werden.

    Newsletter 🔔

    Geben Sie ihre E-Mail Adresse ein um unsere neuen Beiträge per Mail zu erhalten. Bei Eingabe ihrer E-Mail Adresse erklären Sie sich mit der Speicherung ihrer Daten einverstanden.

  • Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit: Hart-PVC ist stabil gegenüber Witterungseinflüssen. Außerdem bleiben seine Eigenschaften über einen langen Zeitraum erhalten. Aus diesem Grund eignet sich der Kunststoff für Anwendungen im Freien und dauerhafte Lösungen.

  • Feuerbeständigkeit: PVC-U ist schwer entflammbar und wirkt der Ausbreitung eines Feuers entgegen. Nach Entzug der Flamme ist der Kunststoff selbstverlöschend. Bei Anwendungen im Zusammenhang mit dem Brandschutz kann das Material daher gut verwendet werden.

PVC-U

Die Vor- und Nachteile von PVC-U

PVC-U kann zu Produkten in den verschiedensten Formen, Größen und Farben verarbeitet werden. Zusammen mit den spezifischen Eigenschaften steht dadurch ein Material zur Verfügung, das äußerst vielseitig genutzt werden kann.

Gleichzeitig kennzeichnet sich PVC-U durch seine Langlebigkeit. Die Produkte haben lange Lebenszyklen und erlauben dadurch eine nachhaltige Nutzung. Ein weiterer Pluspunkt sind die Kosten. Verglichen mit anderen Werkstoffen, ist PVC-U sowohl in der Herstellung als auch der Anwendung kostengünstig.

Ein Minuspunkt ist die begrenzte Temperaturbeständigkeit, die geringer ist als bei einigen anderen Kunststoffen. Hinzu kommt die Umweltbelastung. So muss bei der Herstellung zum einen Chlor verwendet werden. Zum anderen kann die Entsorgung von Produkten aus PVC problematisch sein.

Anwendungsbeispiele von Hart-PVC

Der weichmacherfreie Kunststoff ist in vielen Anwendungsbereichen und Branchen anzutreffen. Ein Einsatzgebiet ist beispielsweise die Baubranche. Vor allem Rohre, Fittings, Fensterprofile und andere Baustoffe werden aus PVC-U gefertigt.

Durch die Härte, die Witterungsbeständigkeit und die Langlebigkeit eignet sich der Kunststoff ideal für Wasser- und Abwassersysteme sowie Bauvorhaben verschiedenster Art.

Auch in der chemischen Industrie wird PVC-U gerne verwendet. Denn seine Beständigkeit gegenüber Chemikalien macht den Kunststoff zu einem gut geeigneten Material für Rohrleitungen, Behälter und Tanks. In der Elektroindustrie findet sich Hart-PVC unter anderem in Form von Kabelkanälen, Leitungen und Isolatoren. Auch in der Automobilindustrie wird PVC-U genutzt, so zum Beispiel für Türverkleidungen.

Seine spezifischen Eigenschaften und seine Vielseitigkeit machen PVC-U zu einem wichtigen Kunststoff in verschiedenen Industrien.

Die Langlebigkeit und die Kosteneffizienz sind Argumente, die für seinen Einsatz sprechen. Gerade in der modernen und zukunftsorientierten Industrie sollten aber auch die Umweltbelastungen im Blick behalten werden und eine nachhaltige Anwendung der Produkte sicherstellen.